Lebensräume in der Moselaue

Laut FFH-Standarddatenbogen kommen folgende FFH-Lebensraumtypen in der Moselaue im Bereich des gemeldeten FFH-Gebietes vor (gelistet: Code und FFH-Lebensraum):

  • 3130: Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder der Isoeto-Nanojuncetea
  • 3140: Oligo- bis mesotrophe kalkhaltige Gewässer mit benthischer Vegetation aus Armleuchteralgen
  • 3150: Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder-Hydrocharitions
  • 6510: Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
  • Basierend auf Kartierungen zum FFH-Managementplan in 2006 bzw. 2013/2014 sind folgende FFH-Lebensraumtypen zu ergänzen:
  • 3260 Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation
  • 6431 Feuchte Hochstaudenfluren, planar bis montan
  • 91E0 Auwald (Erlen- und Eschenwälder und Weidenholzauenwälder an Fließgewässern)

Der FFH-LRT 3130 wurde in 2013/2014 nicht mehr gefunden. Der LRT 3140 ist saarlandweit gesehen von besonderer Bedeutung. Einige der jungen Gewässer zeigen die hierfür notwendigen Armleuchteralgen (Characeen). An anderen ist die Sukzession aber bereits rasch fortgeschritten und der nährstoffarme Lebensraumtyp 3140 wird durch den nährstoffreicheren LRT 3150 abgelöst.


Mit Bezug zu den §62 (SNG) bzw. §30 BNatSchG gelten folgende Biotoptypen als gesetzlich geschützt:

  • Röhrichte
  • Natürliche oder naturnahe Bereiche fließender und stehender Gewässer einschließlich ihrer Ufer sowie der dazugehörigen uferbegleitenden natürlichen oder naturnahen Vegetation
  • Altarme, Altwässer
  • Naturnahes Stillgewässer
  • Stehendes Kleingewässer
  • Weiden-Auenwald
  • Nasswiesen (mit Flutrasen)Für das eigentlich von natur aus stillgewässerarme bzw. gar -freie Saarland sind natürlich die verschiedenen Typen der größeren Stillgewässer besonders wertvoll.